Weltreise planen – Amerika

Woche 2:  7. bis 13. Februar 2022

Zwischenfazit Amerika

Wie die Zeit vergeht, die zweite Woche ist  vorüber und mein Zwischenfazit zu Amerika lautet: das darf sich noch entwickeln – meine Collage hat noch viel Weißfläche. Ganz gut habe ich den Norden mit Kanada und Alaska bebildern können und dann auch Südamerika. Dazwischen fehlen mir aber noch einige Fotos.

Was nehme ich mit von dieser Woche?

  1. Denke ich an die gesellschaftlichen Herausforderungen des Kontinents, so haben sie wohl alle mit  der Hautfarbe zu tun.
  2. Bei all den Naturwundern, die Südamerika zu bieten hat, möchte ich die Architektur und Kultur nicht aus den Augen verlieren. Natur finde ich ganz interessant, ich sehe mich aber nicht als den Tierbeobachter. Deshalb muss ich nicht unbedingt auf die Galapagosinseln oder nach Costa Rica.
  3. Straßen mit der Nr. 5 finde ich in Nord- und Südamerika genügend, schlechter sieht es bei den Metros und Trams aus.
  4. New York, Vancouver und Santiago de Chile kommen auf die Wunschliste
  5. Die alten Hochkulturen sind faszinierend, der Alltag heute aber auch.
13. Februar 2022

Chile, Bauhaus und Argentinien

Guten Morgen,
in Stuttgart gibt es einen wunderbaren Santiago-de-Chile-Platz auf dem Haigst mit einem fantastischen Blick über die City. Und in Santiago de Chile gibt es auch einen Plaza de Stuttgart geben. Dafür hat der Stuttgarter Honorarkonsul und Architekt Georg Kieferle gesorgt. Besagten Platz finde ich nicht, aber ich kann in Echtzeit die Bewegungen der Metrolinie 5 durch Santiago de Chile am anderen Ende der Welt verfolgen. Es ist schon beeindruckend, was mir die moderne Technik alles ermöglicht. Also fahre ich virtuell ein bisschen durch Santiago de Chile und verliebe mich gleich in die Hauptstadt Chiles am Fuße der Anden.

Santiago de Chile liegt an der Panamericana, die in Chile Ruta No. 5 heißt. Sie führt von der peruanischen Grenze bis in den Süden Chiles und ist knapp 3.400 Kilometer lang. Der Milestone 0 – also der Beginn der Panamericana liegt in Puerto Montt, bis zur Hauptstadt sind es von dort 1300 km. Falls ich nicht mit dem Leihwagen fahren möchte, könnte ich einen der Überlandbusse nehmen.

Im Norden Chiles befindet sich die bekannte Atacama-Wüste. Und die Stadt Valparaiso möchte ich auch besuchen, sollte ich nach Chile kommen. Was mich ebenfalls sehr interessiert ist die Bauhaus-Architektur, denn das was in Weimar und Dessau begann hat wohl auch in Südamerika seine Spuren hinterlassen. Das Feuerwehrhaus und das Regierungsgebäude von Chillán sind Beispiele dafür.

Übrigens, auch in Paraguay gibt es eine Ruta 5 , die als die wichtigste Ost-West-Verbindung im Norden des Landes gilt. Und in Uruguay von Montevideo nach Rivera.
An Straßen mit der Nr. 5 wird es nicht fehlen.

Na zu Argentinien habe ich jetzt noch gar nichts geschrieben. Kommt Zeit kommt, Inspiration.

Hab einen schönen Sonntag

Heike

 

12. Februar 2022

Maya,Inka, Azteken – alte Hochkulturen, Naturwunder und Megastädte

Guten Morgen,
ich bin heute etwas später dran, denn es ist Samstag und wir haben zusammen gefrühstückt. Ganz begeistert habe ich von meinen Rechercheergebnissen erzählt. Von Machu Picchu, der beeindruckenden Inka-Stadt hoch oben in den Anden.

Maya, Inka und Azteken

Machu Picchu ist ein beeindruckendes Weltkulturerbe, das vor Corona wegen der vielen Besucher an den Rand des Kollaps getrieben wurde. Der Zugang ist inzwischen ziemlich reglementiert und im Geo-Magazin gibt es einen schönen Bericht mit Tipps, wie man den Besuch am besten plant. Mein Mann hat nur mit den Augen gerollt und gemeint: „Wenn du jetzt schon so begeistert erzählst, wie wird das erst sein wenn du zurück bist … Ich sehe schon, wir werden vier Jahre kein anderes Thema haben, als diese Weltreise!“

Jean-Luc ist aber angesprungen auf das Thema und hat mir ein Video von Yes Theory gezeigt, eine junge Truppe, die sich in Guatemala auf den Weg zu Maya-Ruine Tikal gemacht haben. Sie liegt mitten im Urwald und ist nur zu Fuß erreichbar. „Also Mama ich bin dabei, aber dann brauche ich noch diese Drohne oder besser die und noch eine zweite als Reserve, falls die erste abstürzt… “ Und weil wir schon einmal dabei waren, haben wir uns noch einen Film von National Geographic angeschaut, in dem sehr schön erklärt wird, wie Archäologen mit moderner Lasertechnologie alte Mayastätten im mexikanischen Urwald ausfindig machen.

Mir wird klar: Wenn ich nach Mexiko, Mittel- und Südamerika reise, komme ich an den Hochkulturen der Inkas, Mayas und Azteken nicht vorbei und falls mein Sohn mitreist, werde ich mein Reisebudget um ein Vielfaches aufstocken müssen…

Bestimmt auch interessant:
Die letzte Hängebrücke der Inka über dem Apurimac in den peruanischen Anden.
Eine Alternative zu Machu Picchu:  Ruinenstadt Choquequirao. Aufgrund ihrer Ähnlichkeit in Aufbau und Architektur wird sie als die kleine Schwester bezeichnet.

Wenn du dich jetzt fragst, was eigentlich der Unterschied zwischen Maya, Inka und Azteken ist, dann schau dir mal das Erklärvideo von MrWissen2go Geschichte an. Ich fand es auch sehr hilfreich. https://www.youtube.com/watch?v=lXNS_pLFkdk

Die sieben Naturwunder von Südamerika

  1. Sala de Uyuni: Salzsee in Bolivien an dem nur Flamingos überleben
  2. Atacama-Wüste in Chile: Die trockenste Wüste der Welt
  3. Titicaca-See in Peru/Bolivien: Das höchste schiffbare Gewässer
  4. Angel Falls in Venezuela: der höchste frei fallende Wasserfall
  5. Regenwald am Amazonas
  6. Patagonien: wenige Menschen, viel Wind
  7. Galapagos-Inseln: die Wiege der Evolution

 

Südamerikas Megastädte

 

Sao Paulo Brasilien
21 Mio. EW
Linea 5
Buenes Aires Argentinien
15 Mio. EW
Rio de Janeiro Brasilien
13 Mio. EW
Bogotá Kolumbien
11 Mio. EW
Lima Peru
10 Mio. EW
Santiago de Chile Chile
5,6 Mio. EW
Linea 5

 

11. Februar 2022

Mexiko-City – schlafen wie James Bond?

Guten Morgen,
gestern Abend habe ich mich mit Mexiko-City befasst. Ungefähr vor einem Jahr hat mir ein WOL-Teilnehmer von Mexiko-City vorgeschwärmt: „Ich habe mir dann  das 007-Hotel von James Bond in Spectre geleistet, das war gigantisch.“ Er war so begeistert, dass ich gestern Abend auch mal das Hotel gegoogelt habe. Das Gran Hotel Ciudad de México ist wirklich eine Sehenswürdigkeit. Aber ansonsten hat mich Mexiko noch ziemlich ratlos zurückgelassen. Ja, es gibt eine U-Bahnlinie 5 – aber irgendwie hat die Stadt nichts zum Klingen gebracht.

Weiß auch nicht warum, mag auch daran liegen, dass ich den Kopf nicht ganz frei hatte, weil noch so viel anderes zu tun war. Ich bin sonst wirklich nicht so der ängstliche Typ aber mir sind gestern nur die Horrormeldungen zu Mexiko aufgefallen. Das nehme ich jetzt einfach mal so hin.Ich hab jetzt noch viel zu tun und freue mich aufs Wochenende.
Dann kann ich mich hoffentlich mit etwas mehr Muße Mittel- und Südamerika widmen.

Bis dahin

Heike

 

10. Februar 2022

Hablas espanol?

Guten Morgen, buenos dias,
der gestrige Abend ist schnell erzählt.  Bereits im September letzten Jahres hatte ich mich für einen Spanischkurs bei der Volkshochschule eingeschrieben. Dieser ist dann leider wegen Corona auf Eis gelegt worden. Erst jetzt hat die Lehrerin genügend TeilnehmerInnen gefunden, die online weitermachen wollen… Also fand gestern Abend endlich wieder mein Spanisch-Anfängerkurs statt. Denn ich möchte, wenn ich nach Mexiko und Südamerika fahre, zumindest ein paar Grundwörter mitbringen. Nach eineinhalb Stunden Online-Sprachunterricht war ich dann platt, zumal ich den ganzen Tag schon Kopfschmerzen hatte. Also habe ich dann gestern Abend nichts mehr gemacht.

Aber verrate mir doch, wie du es mit den Fremdsprachen auf Reisen handhabst. Lernst du ein paar Grundbegriffe… Hast du eine schlaue App entdeckt oder hilfst du dir mit Händen und Füßen weiter?

Hasta mañana

Heike

 

9. Februar 2022

Vancouver, BC und Alaska

Gestern Abend bin ich virtuell ganz weit hoch in den Norden von Amerika gereist. Zuerst nach Vancouver. Dort habe ich eine wunderbare 5er-Bus-Linie entdeckt. Ich glaube, es ist ein Trolleybus, der durch Downtown und Chinatown bis zum Stanley Park fährt. Ich bin dann schon mal den Straßen gefolgt und war ganz hin und weg vom Anschauen der Fotos von Vancouver, es ist wirklich eine der schönsten Städte der Welt! => kommt auf meine Liste!

Kanadas wilder Westen

Vancouver ist auch ein guter Ausgangspunkt, um weiter in die kanadische Wildnis vorzudringen. Nordöstlich der Stadt nahe dem Örtchen Hope beginnt der British Columbia BC Highway 5 (Yellowhead Highway). Der bringt dich direkt in die Rocky Mountains zum Mount Robson Provincial Park und ein Stückchen weiter zum Banff-Nationalpark.

Yukon und Alaska

Und wenn dir das immer noch nicht abenteuerlich genug ist, kann du nordwärts in Yukon und Alaska  den Dempster Highway/(Yukon Highway #5)(736 km) fahren. Er beginnt bei Dawson City und führt über den Polarkreis hinaus nach Inuvik zu den Ureinwohnern. Thomas Limberg beschreibt die Strecke auf seinem Blog Breitengrad 66. Schau dir seine schönen Fotos an, dann wirst du verstehen, warum der Dempster Highway für ihn der  schönste Roadtrip in Kanada ist.

Ich hab dann auch noch bei Susannes Blog Travelsanne  @travelsanne vorbeigeschaut, weil ich weiß, dass sie Kanadafan ist. Ein schöne Fundgrube ist ihr Reiseguide zu allen kanadischen Provinzen und Territorien, den sie zusammen mit anderen Reisebloggern erstellt hat. Jeder stellt vor, was ihn an einer Region besonders beeindruckt … es gibt ja so viel zu entdecken!

Ruckzuck war der Abend schon wieder um! Heute verlasse ich Kanada und wende mich gen Süden…

Zwei Sachen möchte ich aber noch erwähnen.

  1. Line 5 in Line of Fire
    Es gibt eine Öl- und Gaspipeline 5 an der Grenze Nordamerika/Kanada, die die Gemüter sehr bewegt, weil sie durch die großen seen führen soll. Ach der könnte ich folgen…
  2. Thomas Blogname Breitengrad 66 hat mich animiert, mal dem Breitengrad +/- 5 rund um den Globus zu folgen. Das wäre dann auch eine Linie 5.

Hab einen schönen Tag

Heike

8. Februar 2022

Ich fange mal mit Nordamerika an – USA

Als Kind habe ich alle Karl May-Bände und Lederstrumpf-Bücher gelesen. Tom Sawyer und Huckleberry Fin, die Waltons und Bonanza verkörperten für mich den Traum von Amerika und vor allem vom wilden Westen… Als ich so Anfang 30 war wollte ich eigentlich mit meinem heutigen Mann klassisch die Route 66 von Ost nach West fahren, aber er machte dann einen Rückzieher und ich bin stattdessen zwei Monate durch Madagaskar gereist. Denn allein als Frau durch Amerika behagte mir irgendwie nicht… später war ich dann noch mal für eine Woche in New York.

Und jetzt sitze ich hier und frage mich, was bedeutet Amerika heute für mich? Was möchte ich unbedingt sehen? Was ist noch relevant? Also spontan fallen mir New York, die Niagara-Fälle, Silicon Valley, Kalifornien, New Orleans, Mexiko und Alaska ein.

New York und die Freiheit der Auswanderer

Auf jeden Fall  möchte ich nach New York. Im Jahr 2000 war ich schon einmal dort und bin wahrscheinlich schon damals die Subway-Line 5 gefahren ohne es zu wissen. Die 5 durchquert New York von Nord nach Süd. Sie beginnt in den Bronx fährt durch Harlem und Manhattan nach Little Italy und China Town und dann rüber nach Brooklyn. Also einmal New York aus dem Vollem bitte. Dafür werde ich mindestens eine Woche einplanen.

Keine weiteren U-Bahnen mit der 5 in den Staaten

Und dann recherchiere ich weiter und bin enttäuscht… keine 5er-Subways in den anderen Metropolen der USA. Nein, sowohl in Washington als auch in Chicago und Atlanta werden sie einfach nur nach Farben benannt…  nennen sich Red Line, Blue Line, Orange-Line oder Green Line. So was Blödes, das bringt mich nicht weit  und die 5 in Toronto wird noch gebaut. Nur in Mexiko-City im Süden gibt es wieder eine Linie 5.

Die USA und Kanada sind Autoland…

Interessante Highways mit der Nr. 5 gibt es einige …

Interstate 5

Die Interstate 5 an der Westküste verbindet Vancouver mit Los Angeles. Aber nicht direkt an der Küste sondern im Landesinneren und ist eine der meist befahrenen Autobahnen. 2.223 Kilometer.

US-Highway 5

483 Kilometer durchquert die Neuengland-Bundesstatten Connecticut, Massachusetts und Vermont.

Ein Highway auf dem es spukt

In Alabama gibt es sogar einen Highway 5 auf dem ein Geist umherirren soll…

Sehr interessant finde ich die Highway 5 in Kanada… genauer gesagt in British Columbia, die werde ich mir noch einmal genauer anschauen.
Doch all diese interessanten Straßen lassen mich ein wenig ratlos zurück. Im Idealfall fährt man sie mit dem Van. Das wäre das die richtige Abenteuer für mich zusammen mit meinem Mann, der doch so gerne Auto fährt. Aber er will ja nicht … und alleine in so einem Van sehe ich mich (noch?) nicht…

Ich gebe jetzt mal die Frage an dich weiter. Wie würdest du die Highway 5`s allein als Frau erkunden? Mit dem Mietwagen, mit dem Greyhoundbus, in der Fahrerkabine zusammen mit einem netten TruckerIN…, eine WeggefährtIN suchen?

Versöhnt hat mich dann der Bus Nr. 5 in Santa Barbara (Californien). Die Linie fährt über die Cliffs vom Leadbetter Strand bis zum Arroyo Burro Beach. Das sind doch vergnügliche Aussichten.

Hab einen schönen Tag,

bis später

Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung stimmst Du der Verwendung zu. Weitere Informationen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung stimmst Du der Verwendung zu.

Schließen