Paris Plages am Bassin de la Villette

Sommer in Paris für Fortgeschrittene

Entdecke die angesagten Ecken in Paris mit der Metrolinie 5

Alle Infos zur Pariser Metrolinie M5

Erlebe den Sommer in Paris – ganz ohne Eiffelturm, Sacré-Coer und Notre-Dame. Zugegeben, am Anfang war ich sehr skeptisch, ob denn die Metrolinie 5 in Paris auch was „hergeben“ würde. Sie verläuft im Nordosten der Metropole weit weg vom Eiffelturm und den Champs-Élysées und verbindet zwei Arbeiterviertel miteinander. Umso mehr hat es mich gefreut, dass ich hier einen echten Geheimtipp entdeckt habe: Der Pariser Nordosten rechts und links des Canal Saint Martin entwickelt sich zum Trendbezirk.

Sommerhighlights weitab vom touristischen Pflichtprogramm

Paris hat diesen Sommer 2018 viel zu bieten: Digitale Kunst, angesagte Bars, Stadtstrand mit Kanalfreibad, einen großen städtischen Garten und ganz klassisch Bäume und Arkaden. Meine Route verläuft wie die Linie 5 vom 19. Arrondissement im Norden nach Süden ins 13. Arrondissement bis zum Seineufer. Folge mir und entdecke beschauliche und angesagte Ecken mit der Metrolinie 5.

 

 

Den Wasserfall trennen

Hinkommen: Metro M5 Haltestelle Porte de Pantin

Die Ausstellung, die „tout Paris“ in diesem Sommer gesehen haben muss, liegt im Nordosten der Stadt. In der ehemaligen Schlachthofhalle am Parc de la Villettes präsentiert das Künstlerkollektiv Teamlab die außergewöhnliche interaktive Ausstellung „Jenseits der Grenzen“: Blumen, Pflanzen, Tiere und Wasserfälle werden an die Wände projiziert, und je nachdem wie sich die Besucher bewegen, ändern sich die Bilder ständig. In der komplett dunklen Halle entsteht eine unwirkliche, sehr poetische Atmosphäre, die mit Musik untermalt wird. Wer Schmetterlinge oder Blumen malt, kann diese einscannen lassen und sie werden Teil der Installation. Programmierer, Künstler, Mathematiker und Architekten aus Japan haben die Show ausgearbeitet. Sie ist noch bis zum 9. September 2018 in der Grande Halle am Parc de la Villette zu sehen.

Außerdem im Parc de la Villettes: Viel Grün, ein Kanal, Open-Air-Kino im Sommer, das Kugel-Kino Geode, ein Wissenschafts- und Technikmuseum zum Experimentieren und die Philharmonie.

Auf zu Paris Plages

Hinkommen: Metro M5 Haltestelle Jaurés

Im Juli und August holen sich die Pariser den Strand in die Stadt. Paris Plages an der Seine ist allseits bekannt, doch neuerdings laden auch die Ufer am Canal Saint Martin und dem Bassin de la Villettes zum Schwimmen, Relaxen und Tanzen ein. Im Pariser Nordosten triffst du die Einheimischen, weitab von den touristischen Trampelpfaden. Direkt ins kühle Nass kannst du am Kanalfreibad am Bassin de la Villette springen, der Eintritt ist gratis. Besonders angesagt ist auch das gegenüberliegende Restaurantboot Péniche Antipode.

Schattenspiele am Place des Vosges

Hinkommen: Metro M5 Haltestelle Bastille

Den schönsten Schatten von Paris spenden die Bäume am Place des Vosges. Der symmetrische Platz misst exakt 140 Meter mal 140 Meter und ist ästhetisch beglückend. Umschlossen wird er von einem durchgehenden Gebäudeensemble unter dessen Arkaden es sich prima speisen lässt.

Außerdem am Place des Vosges: Das Haus No. 6 ist das ehemalige Wohnhaus von Victor Hugo, und heute ein Museum.

EisKunst schlecken

Hinkommen: Metro M5 Haltestelle Bastille

Chocalat, Vanille, Mango in Bio-Qualität – solch ein Eis gibt es sicherlich an vielen Eisdielen in Paris. Doch nur die Bedienungen von Amorino spachteln es (ja wirklich sie benutzen kleine Holzspachtel) mit inbrünstiger Hingabe zu wunderschönen Blütenkelchen. Wer dem noch eins draufsetzen will, lässt es sich in der „Grand“-Version mit einem Macaron verzieren. Lecker! In Paris gibt es im Moment 27 Amorino-Eisläden, u.a. am Place des Vosges, Rue des Francs Bourgeois.

Sehen was wächst

Hinkommen: Metro M5 Haltestelle Gare d`Austerlitz

Echte Pflanzenraritäten gibt es im Botanischen Garten zu bestaunen. Das Stück Natur im Herzen von Paris hat eine Fläche von 23,5 Hektar und bildet mit seinen farbenprächtigen Blumen, dem Rosengarten und den seltenen Bäumen einen herrlichen Platz zum Entspannen. Der Jardin des Plantes wurde 1626 als königlicher Garten für Heilkräuter (Jardin royal des plantes médicinales) angelegt und schon bald darauf für die Pariser Bürger geöffnet.

Ab ins Boot

Hinkommen: Metro M5 Haltestelle Quai de la Rapée

Wenn du zum Abschluss diese Sommertour in Muße noch einmal retour erleben möchte, empfehle ich dir am Quai de la Rappée ins Boot zu steigen und den Canal Saint Martin hinaufzufahren. Die Fahrt vom Jachthafen Paris-Arsenal zum Parc de la Villette dauert 2,5 Stunden. Genieße die fast ländliche Ruhe am Canal Saint Martin.

Ich wünsche dir viel Spaß bei deinen Entdeckungen in Paris mit der Metrolinie M5. Schreib mir doch, was du noch empfehlen würdest.

 

Was meinst du dazu? Schreib mir.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung stimmst Du der Verwendung zu. Weitere Informationen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung stimmst Du der Verwendung zu.

Schließen