Reiseblogger-Barcamp2021

Mein erstes Reiseblogger-Barcamp und was ich mitnehme

Flipboard floppt, wenn der Content müffelt, Pinterest sortiert sich neu und die Formulierung „die Aussicht war herrlich,“ habe ich vorerst ganz aus meinem Repertoire gestrichen. In diesem Beitrag erfährst du, was ich vom  Reiseblogger-Barcamp 2021 mitnehme und wie es abgelaufen ist. 

Bloggen heißt schreiben, Bloggen lebt aber auch vom Austausch. Umso mehr freue ich mich, dass ich jetzt endlich am ReiseBloggerCamp teilnehmen konnte. Romy, die den Kultur- und Reiseblog Snoopsmaus betreibt, organisiert das Barcamp bereits seit fünf Jahren. Nach der Premiere im Dezember fand es am 16. Januar zum zweiten Mal virtuell statt. Knapp 50 Blogger tauschten sich zwischen 10 und 16 Uhr zu verschiedenen Themen rund um das Reisen und Bloggen aus. Damit das virtuelle Barcamp möglichst zügig ablaufen konnte, wurden bereits im Vorfeld Themen gesammelt, diskutiert und abgestimmt. Was aber dennoch Raum für spontane Sessionsvorschläge ließ. So hatte ich letztlich die Auswahl zwischen elf Sessions, von denen ich maximal fünf besuchen konnte.

Reiseblogger-Barcamp Session 1

Schreibtraining: „Die Aussicht war herrlich“ – das geht doch besser!

Zum Auftakt habe ich die Session „Schreiben mit allen Sinnen“ von Sabine (Blog Ferngeweht) gewählt. Sie möchte für Allgemeinaussagen wie „herrliche Aussicht“ oder „dort war es total schön“ sensibilisieren und regt an, es besser zu machen, indem du beim Schreiben möglichst viele Sinne ansprichst.

Sprich beim Schreiben alle Sinne an.

So übten wir  auch gleich ganz praktisch die  detaillierte Beschreibung eines Restaurantbesuchs oder die Schilderung einer heruntergekommenen Unterkunft. Es machte Spaß, Formulierungen zu finden, die den Leser mitnehmen und ihn die Situation miterleben lassen. Und ich war überrascht, wie viel man schon in sieben Minuten zu Papier bekommt. Schwieriger war es, das eigene Gekritzel zu entziffern. Vielleicht tippe ich das nächste Mal gleich in die Tasten…

Reiseblogger-Barcamp Session 2

Speed: Damit der Content auch gefunden wird

Doch was nützt der schönste Text, wenn Google ihn nicht rankt oder die Leser abspringen, weil die Seite zu langsam lädt? Also auf zur nächsten Session! Thomas vom Reisen-Fotografie-Blog weiß eine Menge über Ladegeschwindigkeiten und über die Stellschrauben, an denen man drehen kann, um selbige zu verbessern.

Seiten, die  langsamer als zwei Sekunden laden, sind schlecht.

Im Detail hat er uns das Analysetool Pingdom vorgestellt und erklärt, wie einzelne Parameter zu bewerten sind. Seine Ausführungen fand ich sehr hilfreich, auch wenn ich nicht jedes technische Detail auf Anhieb verstanden habe.  Doch den ein oder anderen Punkt muss ich auf jeden Fall noch einmal mit meinen Technik-Freaks besprechen. Meine Blog-Startseite benötigt 2,5 Sekunden zum Laden, das ist definitiv noch zu langsam.

Reiseblogger-Barcamp Session 3

Pinterest sortiert sich neu

Mit dem festen Vorsatz, endlich mehr über Gruppenboards zu lernen, bin ich in die Session über Pinterest gegangen. Romy von Snoopsmaus betreibt, ist Pinterest – Creator und bestens über die neuesten Trends der Plattform informiert. Ihre News: Pinterest beschreitet den Weg zur Community und möchte mehr Austausch unter den Mitgliedern fördern. Der einzelne Account erhält mehr Aufmerksamkeit und die Wichtigkeit von Gruppenboards tendiert künftig gegen null. Das hat einige schockiert, mich eher beruhigt: Mit meiner Nichtaktivität auf Gruppenboards habe ich noch nichts versemmelt, zumindest was die aktuelle Entwicklung betrifft (kann sich ja wieder ändern). Und ja: Story-Pins und Video-Pins sind im Rollout.

Reiseblogger-Barcamp Session 4

Flipboard floppt, wenn der Content müffelt

Klar, jede Social Media-Plattform liebt frischen Content, doch auf Flipboard ist das Haltbarkeitsdatum extrem kurz. Mein Learning: Wenn du deinen neuen Blogbeitrag nicht am gleichen Tag flippst, kannst du es ganz sein lassen. Flipboard hatte ich bis dato noch gar nicht auf meiner Agenda… Doch nach dieser Session habe ich mir vorgenommen, die Plattform mal näher auszuloten. Denn letztendlich soll sie ganz einfach zu bedienen sein und kostest wenig Zeit. Und triffst du mit deinem Blogbeitrag den Nerv der Zeit, kann dir Flipboard neue Blogbesucher bringen. Herzlichen Dank an Tanja von taklyontour, die dieses Thema vorgeschlagen hat. 

Reiseblogger-Barcamp Session 5

Blogger-Relations: Hoteliers

Was können Hoteliers von Bloggern erwarten und was sind Blogger bereit, dafür zu tun? Wie lassen sich Kooperationen am besten angehen? Welche Rolle nehmen andere Influencer ( Instagrammer, Youtuber, Podcaster etc.) inzwischen ein? Sehr inspirierend fand ich die offene Diskussionsrunde, die Valerie (Hotelomotion) und Anna (@juest_aenna) initiiert hatten.

Manchmal  ist es einfach besser, die Übernachtung selbst zu zahlen…

Mein Fazit: den Königsweg gibt es nicht, die einen arbeiten gerne mit Agenturen zusammen, andere sprechen Hoteliers individuell an. Doch ohne „Klinken putzen“ geht es nicht (zumindest am Anfang) und letztendlich ist es wieder eine Abwägung von Kosten und Nutzen… Leider ruinieren einige wenige schwarze Schafe den Ruf der ganzen Branche und gerne werden Blogger, Instagrammer und andere Influencer in einen Topf geworfen.

Reiseblogger-Barcamp 2021

Mein persönliches Resümée

Die Zeit verging wie im Fluge, ruckzuck waren die Sessions rum. Alle vollgepackt mit sehr viel Fachwissen. Ich bin jedem einzelnen Blogger sehr dankbar, dass er sein Wissen geteilt hat. Ich habe ganz konkrete Tipps mitgenommen und sehr viele sehr nette gestandene Reiseblogger kennengelernt.

Ich würde mich sehr freuen, wenn wir die Themen als Stammtisch weiterführen und vielleicht einzelne Themen auch im Stuttgarter Blogger-Stammtisch aufgreifen. Denn von dort, nämlich von Hubert vom Travellerblog habe ich ja den Tipp mit dem Reiseblogger-Barcamp bekommen. Mein Dank gilt auch Andrea Quaß Reisefernsehen, deren Printscreen-Ausschnitt ich als Foto (oben) und Titelbild benutze.

Weitere Themen des Barcamps waren: Google Core-Web-Vitals, Instagram, Podcast, Foodblogging als Ergänzung zum Reiseblog, VG-Wort.

Lies unbedingt auch folgende Blogbeiträge über das Reiseblogger-Barcamp:

Sabine Olscher, Ferngeweht
ReiseBloggerCamp – Teil 2 des Barcamps

Lisa, Travellerin
ReisebloggerBarCamp – Ich verrate Dir meine wertvollsten Aha-Momente

Annette, netreisetagebuch
ReiseBloggerCamp – virtueller Austausch Teil 2

 

  1. Liebe Heike,
    danke Dir für die schöne Zusammenfassung. Deine Einleitung fand ich schon klasse und auch die Kästen mit den Tipps an der Seite 🙂 Das Video von Thomas muss ich unbedingt noch nachgucken!
    Viele Grüße
    Lisa

    • Ja, der Samstag hat echt viel Input gebracht. Das war eine gute Arbeitsatmosphäre, sehr konzentriert und zielgerichtet und trotzdem nicht steif. Viel Erfolg weiterhin mit deinem Blog. Heike

  2. Danke Dir für die schöne Zusammenfassung des Tages!
    Freue mich, wenn Du beim nächsten Mal auch wieder mit dabei bist und gut zu sehen, was Du für Dich mitnehmen konntest. Das freut mich!

    Alles Gute, Romy

    • Gerne, mach jederzeit gerne wieder mit. Gibt es denn schon einen eventuellen Termin für das nächste Barcamp, nach dem Motto „Nach dem Spiel, ist vor dem Spiel“. Viele Grüße Heike

  3. […] war auch beim ReiseBloggerCamp und hat über ihre Erfahrungen berichtet. Genauso wie Heike vom Blog Linie 5 und Annette von […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung stimmst Du der Verwendung zu. Weitere Informationen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung stimmst Du der Verwendung zu.

Schließen