Kölnsplitter Tag 5: Noch einmal am Brüssler Platz

Tag 5: Am Freitag bin ich spät dran und die Zeit reicht nur zu einem Treffen mit einem Freund aus Schultagen am Brüssler Platz im Belgischen Viertel. Bei einem Espresso bei Miss Päpki erzählt er mir, dass die katholische Kirche sich schon länger für Jugendliche öffne – nicht nur zur Gamescom. Anm.: Die Spielemesse Gamescom hat am Tag zuvor in den Deutzer Messehallen ihre Pforten geöffnet und mit einer nie dagewesenen multimedialen Licht- und Lasershow wollen die katholischen Kirchenoberen die Gamer für den Dom begeistern. Mein Schulfreund erklärt mir, dass die vieldiskutierte Aktion im Dom nichts Neues sei, in seiner Kirche St. Michael hier am Brüssler Platz fänden schon seit 2010 nicht nur Gottesdienste, sondern auch kulturelle und kreative Veranstaltungen statt.

Ich schwärme ihm vom Belgischen Viertel und den interessanten Kneipen rund um den Brüssler Platz vor. Ja, der Brüssler Platz habe sich in den vergangenen Jahren zum Szenetreff entwickelt. Der Trend habe aber auch negative Seiten, vor allem bei schönem Wetter fallen Jugendliche in Heerscharen ein, treffen sich, trinken, hören Musik und machen Krach. Am nächsten Morgen sähe es dann schon mal fürchterlich aus: Müll, Scherben, Hunderte von leeren Flaschen. Da gibt‘ s dann Zoff mit den Anwohnern.

Generell lebe und arbeite er aber sehr gerne hier im Veedel (Viertel)  – das verstehe ich, sitzt es sich doch prächtig im Schatten der Platanen von St. Michael. Den Rest des Vormittags verbringen wir damit, Schulanekdoten rauszukramen und uns auszutauschen über was wer jetzt macht und wo wer jetzt wohnt…

Schade, meine Woche in Köln ist nun rum. Dies war der letzte Beitrag in meiner Reihe Kölnsplitter im August. Bei schönstem Sommerwetter habe ich 2016 mit Jean-Luc eine Woche in Köln verbracht. Während der Sohnemann die neuesten Tricks der Filmanimation lernt, erkunde ich vormittags von neun bis halb eins die Linie 5 in Köln. Jeden Tag habe ich mir einen anderen Abschnitt vorgenommen, nicht der Reihe nach, sondern ganz spontan.

Hier kannst Du nachlesen, was ich die anderen Tage erlebt habe:
Kölnsplitter Tag 1: Die Linie 5 endet am Butzweilerhof
Kölnsplitter Tag 2: Bummel durchs Belgische Viertel
Kölnsplitter Tag 3: Dom und City
Kölnsplitter Tag 4: Vom Westbahnhof zur JVA

Außerdem beantworte ich die Frage:
Warum feiern die Kölner im Hochsommer Karneval?

Sicherlich komme ich mal wieder in die Domstadt und sammle andere Splitter entlang der Linie 5 auf. Dann berichte ich wieder!

 

 

Was meinst du dazu? Schreib mir.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung stimmst Du der Verwendung zu. Weitere Informationen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung stimmst Du der Verwendung zu.

Schließen