Einfach loswandern – im Naturpark Stromberg-Heuchelberg am Heiligenbergsee

Darf man überhaupt noch raus und spazieren gehen? Was gestern noch selbstverständlich war, wirft heute neue Fragen auf. Doch ich denke schon, so lange du alleine bleibst und keine Grillpartys am See feierst. Das geht gar nicht. Deshalb habe ich mich nun doch entschlossen, den Blogbeitrag zu meiner kleinen Wanderung vom vergangenen Sonntag zu veröffentlichen. Sie lädt ein, den heimischen Wald mit neuen Augen zu sehen.

#Einfach # Los #Wandern, steht da auf der Tafel. Was für eine grandiose Einladung, denn nichts lieber möchte ich an diesem Sonntag Mitte März 2020. Dem Corona-Virus den Rücken zukehren, alle Ängste und Befürchtungen hinter mich lassen und Schritt für Schritt neue Erdung und Zuversicht gewinnen… Geht es dir auch so?

Spaziergänge und kleine Ausflüge in die Natur sind erlaubt, so lange es keine Ausgangssperre gibt. Bitte laufe aber nicht in der Gruppe, sondern nur allein oder mit deiner Familie und halte genügend Abstand zu anderen Spaziergängern. #flattenthecurve

Tipp: Die Übersicht mit allen Streckeninfos und Karte findest du unter Wald- und Seenweg SH5

Einfach loswandern am Heiligenbergsee

Ausgangspunkt ist der Wanderparkplatz am Heiligenbergsee in Häfnerhaslach. Den zu finden war für mich das Schwierigste an der Übung: folge einfach den Zeichen zum Sportplatz im Ort und lass dich nicht davon irritieren, dass es bergauf geht. Der Heiligenbergsee liegt nicht im Tal, sondern oben auf dem Berg, gleich neben dem Sportgelände.

Häfnerhaslach ist übrigens ein Teilort der Stadt Sachsenheim und gehört zum Landkreis Ludwigsburg. Ein idyllisches Fleckchen im Naturpark Stromberg-Heuchelberg, der dieses Jahr sein 40. Jubiläum feiert. (Wobei das mit dem Feiern vergessen wir erst mal wieder).

Wohin kann man laufen? Was gibt es zu entdecken?

Auf der Informationstafel werden dir drei Wege vorgestellt: eine kleine, eine mittlere und eine große Runde. „Wanderdreiklang“ nennen es die Tourismusexperten vom „Land der 1000 Hügel“, die sich dieses Angebot ausgedacht haben. Ich entscheide mich für den SH5, das ist die mittlere Runde des Häfnerhaslacher Wald- und Seen-Weg. Sie ist 6,4 Kilometer lang und soll in knapp zwei Stunden machbar sein.

Zunächst führt der Weg um den Heiligenbergsee. Idyllisch ist es hier, der See ist nicht sonderlich groß, es gibt eine überdachte Grillstelle auf der einen und einen schön angelegten Kinderspielplatz auf der anderen Seite.

Es riecht und duftet nach frisch geschlagenem Holz

Nach der kleinen Runde um den See nimmst du den Fahrweg Richtung Norden auf den Schlierkopf. Rechts und links des Weges stapeln sich frisch geschlagene Buchen- und Eichenstämme. Die Forstarbeiter haben ganze Arbeit geleistet. Die mahnenden Worte meines Vaters im Ohr „Das ist gefährlich, die können rutschen…“ widerstehe ich dem Drang auf den Holzstapeln herumzuturnen. Intensiv riecht und duftet es nach Holz. Die Nummerierung auf den Stämmen ist mir ein Rätsel. Was wollen mir die blauen und roten Kringel, die Abkürzungen und Zahlen sagen?

Der Schlierkopf ist mit 450 Metern ü. NN die zweithöchste Erhebung im Stromberg. Aus dem Fahrweg wird ein kleiner Pfad. Der Wald ist relativ unspektakulär, so wie überall in dieser Gegend. Doch wenn du genauer hinschaust und dich auf die Natur einlässt, wirst du interessante Dinge entdecken.

Baumrinden und Moos

Zum Beispiel liegen am Boden Baumrinden herum. Dicke Moospolster zeigen ein erstes Grün. Wenn du davon ein bisschen sammelst und mitnimmst, kannst du zuhause eine hübsche  Osterdeko basteln. Karin zeigt auf ihrem Blog Jubeltage ein schönes Beispiel.

Setz dich mal hin und schau dich bewusst um…

Im Bannwald soll sich der Wald ungestört zum „Urwald von morgen“ entwickeln. Es sieht herrlich unordentlich aus. Die meisten Bäume sind noch kahl, doch hier und da sprießt im Unterholz erste Gräser.

Lustig finde ich diese Baumgruppe. Moos kriecht die Stämme hinauf… das sieht aus wie eine kleine Armee von Zwergen und Wichteln, findest du nicht auch?.

Gelb und fröhlich leuchten Huflattich und Scharbockskraut, ganz zart ist dagegen das Lila des Wiesenschaumkrauts.

Richte den Blick nach oben

Der Wanderweg SH5 verläuft ein Stück auf dem HW 10 und führt auch an einer kleinen Gruppe von Mammutbäumen vorbei. Dann habe ich noch eine Buche mit einem ausladenden Krone entdeckt und ja, …das ist ein maroder Fernmeldeturm.
Bei der Gruppe mit den Mammutbäumen erklärt eine Infotafel, warum es die Bäume aus der Sierra Nevada im 19. Jahrhundert hierher verschlagen hat.

Dann öffnet sich der Wald und ich genieße die Weite

Das letzte Drittel des Weges läufst du über Wiesen und am Feldrand entlang bis hinunter nach Häfnerhaslach. Die Aussicht ins Kirbachtal ist wunderbar. Rechts weiden Lämmer und vor dir liegt eine typische Streuobstwiese. ‚Wenn die Apfelbäume blühen, komme ich wieder`, das nehme ich mir fest vor. Mein Wanderweg mit der Nr. 5 führt nicht bis in den Ortskern hinein, doch ein kleiner Abstecher lohnt allemal. Häfnerhaslach ist ein alter Töpferort mit schönen Fachwerkbauten und in zu „normalen Zeiten“ könntest du in der Weinstube am Krebsbächle einkehren.

Zum Abschluss wird es ein anstrengend. Die letzten Meter führen durch den Wald steil nach oben. Uff, geschafft, der Wanderparkplatz ist wieder in Sichtweite.

Bevor ich mich ins Auto setze und heimfahre, genieße ich noch einmal die Abendstimmung über den Heiligenbergsee. Und ich bin glücklich und zufrieden, dass ich einfach mal losgewandert bin.

Einfach loswandern – hier gibt´s auch schöne Wege:

Mühlenwanderweg 5 im Schwäbischen Wald
Die Wengertschützenrunde bei Sternenfels
Die Nat`OURoute 5 im deutsch-luxemburgischen Grenzgebiet

 

  1. Hallo Heike, ich denke schon, dass man – dem notwendigen „Social Distancing“ folgend nach draussen in die Natur gehen sollte. Schwer einzuschätzen wie sich dies in den kommenden Tagen ändern wird, wenn „Party“ und „Massenzusammenkünfte“ nicht abnehmen.

    • Hallo Stephan,
      wunderbar, dass du so denkst wie ich. Ich war echt nicht mehr sicher, ob man überhaupt noch dazu animieren sollte raus zu gehen, aber ein Spaziergang an frischer Luft hat ja auch viele Vorteile für das Imumunsystem. Ich find, wir sollten auch nicht auf die Ausgangssperren warten, sondern einfach schon jetzt den nötigen Abstand bewahren. Herzliche Grüße Heike

Was meinst du dazu? Schreib mir.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung stimmst Du der Verwendung zu. Weitere Informationen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung stimmst Du der Verwendung zu.

Schließen